Lernen

Mein
Themenpaket
Richtig lernen - Chancen nutzen
  • Alle Online-Inhalte und –Services jederzeit unbegrenzt nutzen!
  • Das eBook zur großen SÜDKURIER Serie ganz einfach herunterladen!
  • Als Dankeschön das neue SÜDKURIER-Magazin „Gehirnjogging“!

Richtig lernen - Chancen nutzen

Geistigen Stillstand kann sich in der heutigen Zeit niemand mehr erlauben. Entscheidend ist es, das Richtige zu lernen – und das zum richtigen Zeitpunkt. Die Serienteile beleuchten das Lernen in verschiedenen Lebensabschnitten und worauf es dabei ankommt. Außerdem: Finden Sie heraus, wo Ihre Stärken liegen – mit unserem großen Wissenstest zur Serie.

Videos zur SÜDKURIER-Lernen-Serie: Im Rahmen unserer Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“ traf sich SÜDKURIER-Redakteur Dr. Alexander Michel mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Matthias Nückles, um mit ihm über das Thema Lernen aus wissenschaftlicher Sicht zu sprechen. Alle Videos finden Sie hier.

Faszinierende Einblicke ins Gehirn: Warum wir lernen können

Neue SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Unser Gehirn ist ein faszinierendes Organ. Nur 1,5 Kilogramm schwer ist es leistungsfähiger als jeder Computer und bestimmt unser ganzes Leben. Doch wie funktioniert es eigentlich? Und warum können wir überhaupt lernen?

Vom Kindergarten zur Schule: Ein anspruchsvoller Übergang

Den richtigen Zeitpunkt für den Schulstart haben Heike und Mark Herding aus Immenstaad für ihre Kinder gefunden. Sohn Torben wurde ein Jahr zurückgestellt und ist nun erfolgreich in der Grundschule.

Folge 1 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Der Übergang vom Kindergarten zur Schule ist eine spannende Zeit, nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern, die mitentscheiden müssen, ob ihr Kind schulreif ist oder nicht. Heike und Mark Herding aus Immenstaad haben sich entschlossen, ihren Sohn ein Jahr zurückstellen zu lassen und die Entscheidung nicht bereut.

Vom Rechenschieber zum Tablet: Wie sich Unterricht und Lernen verändert haben

Schule einst und heute: Der 13-jährige Levin Griore aus Pfohren im Schwarzwald-Baar-Kreis kennt sich mit dem Einsatz von Tablet und Computer im Schulunterricht bestens aus.

Folge 2 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Die Digitalisierung hat auch vor der Schule nicht Halt gemacht. Neue Medien wie Tablets oder internetfähige Tafeln haben den Unterricht von einst komplett umgekrempelt. Doch dass dieser Prozess nicht von Nachteil ist, hat der 13-jährige Levin Grigore aus dem Donaueschinger Ortsteil Pfohren im Schwarzwald-Baar-Kreis erlebt.

Rückblick zum Studienabschluss: Wie man auf Nebenwegen zum Ziel kommt

Marisa Giurdanella hat einen individuellen Bildungsweg gewählt.

Folge 3 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Viele Eltern meinen, der direkte Weg zum Gymnasium nach der vierten Grundschulklasse sei für ihr Kind das Beste. Nur dann stünden Sohn oder Tochter alle Chancen offen, nur dann sei der Grundstein zur Karriere gelegt. Ein Trugschluss. Marisa Giurdanella aus Biberach hat einen anderen Bildungsweg gewählt – und würde es wieder tun.

Neustart mit 50: Wenn Menschen einen ganz neuen Beruf ergreifen

Christoph Keller hat seine eigene Schnapsbrennerei in Eigeltingen.

Folge 4 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Es ist nie zu spät, noch einmal etwas Neues zu erlernen – manchmal sogar einen komplett neuen Beruf. Der Wechsel von Branche und Job, eine Neuausrichtung im Beruf und Neustarts sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Auch Christoph Keller aus Eigeltingen hat sein Leben komplett umgekrempelt.

Berufliche Weiterbildung: Eine Investition, die sich auszahlt

Sie hat sich erfolgreich weitergebildet: Elvira Baitinger aus Schwenningen.

Folge 5 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen ­– Chancen nutzen“: Berufliche Weiterbildung ist ein Thema, das für Arbeitnehmer aller Altersgruppen immer interessanter wird. Doch um sich erfolgreich weiterzubilden braucht es Durchhaltevermögen und Motivation. Vor allem, wenn die Begleitumstände schwierig sind. Wie Weiterbildung dennoch erfolgreich gelingen kann, verrät Elvira Baitinger aus Schwenningen.

Die geistige Reserve: Ältere Arbeitnehmer sind gefragt wie nie

Der frühere Geschäftsführer Ulrich Delhey (74) ist zwar im Ruhestand, doch mit seinem Erfahrungsschatz als Ratgeber für das Wehrer Unternehmen Rota Verpackungstechnik noch immer wertvoll.

Folge 6 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Im Alter wird man langsamer - das stimmt zwar, ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn gerade in der Wirtschaft gilt: Ältere Arbeitnehmer werden für Unternehmen immer wertvoller. Diese Erfahrung hat auch Ulrich Delhey aus Wehr gemacht.

Wenn die Vergesslichkeit kommt: „Mir fliegen die Worte davon“

Ingrid Schrade hält ein Bild ihrer Mutter Edeltrud Locher in den Händen.

Folge 7 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Im Alter an Alzheimer zu erkranken ist eine der größten Sorgen vieler Menschen. Die Geschichte von Edeltrud Locher aus Tettnang zeigt, dass man auch nach einer Demenz-Diagnose ein lebenswertes Leben führen kann – doch dafür müssen einige Voraussetzungen gegeben sein.

Von Macht und Nutzen der Neugier: Aktiv bis ins hohe Alter

Ulrich Stather ist eigentlich ständig am Kofferpacken, denn er liebt das Reisen.

Folge 8 der SÜDKURIER-Serie „Richtig lernen – Chancen nutzen“: Wie wichtig es ist, sich auch im Alter weiterzubilden, Neues zu lernen und aktiv zu bleiben, weiß Ulrich Stather aus Waldshut-Tiengen. Der 71-Jährige ist seit über zehn Jahren pensioniert, doch sich zur Ruhe zu setzen kommt für den ehemaligen Polizei-Revierleiter nicht in Frage.

Bildung im Würgegriff von Kompetenz-Wahn und Netz-Informationsflut

Zum Abschluss der Serie beleuchten wir das Thema Wissen allgemein. Was ist eigentlich die Grundlage von Bildung, und wann ist ein Mensch gebildet? Entsteht Bildung nur durch Lernen – oder ist da noch etwas anderes im Spiel? Darüber hat sich Redakteur Alexander Michel in einem Essay Gedanken gemacht.

SÜDKURIER-Serie "Richtig lernen - Chancen nutzen"

"Richtig lernen - Chancen nutzen" - das ist der Titel der neuen SÜDKURIER-Serie, die am 5. März startet. Richtig lernen? Was heißt das überhaupt? Lernen - ist das nicht etwas für die Schule? Oder lernen wir für das Leben? Jedenfalls spricht man immer vom lebenslangen Lernen. Wir haben das Thema für die SÜDKURIER-Leser unter die Lupe genommen.

Die Serie beleuchtet das Thema Lernen in verschiedenen Lebensabschnitten: das ungeborene Baby, das lernende Kleinkind, die jungen Erwachsenen und schließlich auch den Rentner. Lernen und sich weiterbilden kann jeder Mensch in jeder Phase seines Lebens. Schon mit einfach, regelmäßigen Übungen lässt sich das Gehirn auf Trab halten. Und Gehirnjogging ist nicht nur etwas für Senioren. Entscheidend ist, das Richtige zu lernen - und das zum richtigen Zeitpunkt. Das soll in der Serie des SÜDKURIER ab dem 5. März 2016 thematisiert werden.

Im Prinzip beginnt die Serie "Richtig lernen - Chancen nutzen" beim Grundschulkind - und zwar mit dem Übergang vom Kindergarten in die Schule. Welche Schulform ist die richige für das Kind? Woher wissen Eltern, ob ihr Sohn oder die Tochter schulreif ist? Schon bevor das Kind in die Grundschule kommt, können Eltern ihr Kind fördern und auf die Schule vorbereiten. Auch die Schulwahl nach Klasse 4 ist eine wichtige Entscheidung für Eltern und Kinder, denn nach der Grundschule - so denken viele Eltern - wird ein erster Grundstein für eine erfolgreiche Karriere des Kindes gelegt. Wir haben Experten gefragt, was sie von dieser Bildungspanik halten und welche Schulform die richtige ist. Denn lernen soll Spaß machen - auch schon dem Kind.

Außerdem haben wir mit einer Studentin gesprochen, die ihr Ziel auf dem zweiten Bildungsweg erreicht hat. Denn nicht immer ist das Gymnasium nach der Klasse 4 die richte Wahl und kann schwächere Schüler überfordern. Auch die Hauptschule, Realschule oder die Gemeinschaftsschule können die richtige Wahl sein. Denn berufsbildende Schulen sind ein möglicher Anschluss. Und wie heißt es so schön? Kein Abschluss ohne Anschluss.

Und da wären wir wieder beim lebenslangen Lernen. Denn das hört mit einem Schulabschluss nicht auf. Gehirnjogging betrifft den Grundschüler genauso wie den Rentner. Neben dem Thema lernen geht es bei der großen SÜDKURIER-Serie "Richtig lernen - Chancen nutzen" ab dem 5. März 2016 auch um das Thema Intelligenz. In diesem Zusammenhang kursieren viele Möglichkeiten, aber auch Mythen rund um das Thema Intelligenz-Steigerung.

In Bildung zu investieren ist aber immer eine gute Entscheidung. Dabei ist auffällig, dass sich mit der Technik eines verändert hat - auch zum Guten. Mit der Digitalisierung verändert sich das Lernen und Weiterbilden - privat und auch im Unterricht in den Schulen. Viele Übungen können auf dem Tablet kostenlos online gemacht werden. Davon profitieren auch Senioren. Alte Menschen nutzen häufig Gehirnjogging-Apps, mit denen sie ihr Gedächtnis trainieren. Rätsel, Sudoku oder Wissenstest können mittlerweile ganz einfach und kostenlos online abgerufen werden.

Auch Menschen, die sich mit 40 oder 50 Jahren noch weiterbilden wollen oder den Beruf wechseln, bekommen von verschiedenen Organisationen Unterstützung und Fördermöglichkeiten. Ein solcher Neustart erfordert eine hohe Motivation und Lernbereitschaft, aber auch Mut. Denn wer einen Berufswechsel vollzieht und sich auf eine neue Stelle bewirbt, weiß nicht, ob er als Quereinsteiger eine Chance hat. Ein Neustart in einem anderen Beruf oder der Beginn der Selbstständigkeit wird zumindest vom Staat gefördert. In der Serie "Richtig lernen - Chancen nutzen" nehmen wir das Thema unter die Lupe.

Wenn es um Intelligenz oder IQ, Gedächtnistraining, lebenslanges Lernen, Weiterbildung und Förderung im Allgemeinen geht, fällt auch das Thema Krankheit, Gedächtnisverlust, Angst vor Alzheimer und Demenz. Denn mit dem wachsenden Alter, steigt die Angst, sein Gedächtnis und die Erinnerungen zu verlieren. Das Thema Alzheimer und Demenz spielt deswegen in der Serie "Richtig lernen - Chancen nutzen" ab dem 5. März auch eine große Rolle. Wie gehen Angehörige damit um? Und wie kann Demenzerkrankten ein lebenswertes Leben ermöglicht werden? Die richtige Wahl eines Pflegeheimes und Kontaktadressen für Betroffene und Angehörige von Alzheimererkrankten spielt dabei eine wesentliche Rolle. Denn der Gedächtnisverlust eines Angehörigen kann eine große Belastung für das Umfeld sein.