Mein

Zeitzeugen Zwangsarbeiter im Überlinger Stollen

Zwangsarbeiter: Während des Zweiten Weltkriegs mussten nach Schätzungen von Historikern rund zehn Millionen Menschen für die Nationalsozialisten Zwangsarbeit verrichten. In Fabriken schufteten sie oft unter unmenschlichen Bedingungen und hielten die Kriegswirtschaft aufrecht. Dazu gehörten KZ-Häftlinge, Kriegsgefangene und Zivilisten aus besetzten Ländern.

Entschädigung: Nach Kriegsende schwiegen viele Unternehmen das dunkle Kapitel ihrer Geschichte tot. Erst in den späten 90er Jahren einigte man sich auf Zahlungen. Global agierende Unternehmen befürchten aus den USA Boykott, Sanktionen und Lizenzentzug und damit ein wirtschaftliches Desaster. Ein Stiftungsfonds wurde eingerichtet, aus dem die Opfer eine Unterstützung erhielten.

Überlingen: Zwangsarbeiter mussten in den letzten sieben Kriegsmonaten unter unmenschlichen Bedingungen 4,3 Kilometer Stollen mit 18 langen Fabrikhallen in den Molasse-Felsen graben. KZ-Häftlinge aus Dachau sollten in kürzester Zeit eine Anlage bauen, um dort die Rüstungsbetriebe aus Friedrichshafen unterzubringen und sie so vor dem Bombenhagel zu schützen.

Der Verlauf: Mindestens 168 der 800 Arbeiter starben durch Hunger, Schwäche, Unfälle oder Gewalt. Doch bevor das unterirdische Bauwerk in Überlingen fertig war, erreichten französische Truppen Ende April 1945 den Bodensee, so dass die Anlage nie in Betrieb ging. Auf dem befestigten Aushub des Stollens wurde in den 50er Jahren ein Campingplatz errichtet.

Aufkirch: Das Lager in Aufkirch, wo die Häftlinge in Holzbaracken hausten, wurde von der Feuerwehr bei Kriegsende niedergebrannt. Der Stollen selbst dient heute vor allem als Bootslager. Traurige Bedeutung erlangten die Felsenhallen Anfang Juli 2002, als nach dem Zusammenstoß zweier Flugzeuge über der Stadt im kühlen Stollen die 71 Toten des Unglücks aufgebahrt wurden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
SK Damals
SK Damals
Politik
Politik
Politik
Baden-Württemberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren