Immobilien

Mein
Immobilien Header

Der Immobilienmarkt für die Region

suedkurier.immowelt.de

Hier finden Sie Online-Immobilienanzeigen aus Ihrer Region in Zusammenarbeit mit immowelt.de

Kleinanzeigen aus der Zeitung

Hier finden Sie Immobilienanzeigen aus der Tageszeitung.

Wichtige Hinweise für Immobilienanzeigen

Seit 1.Mai 2014 ist eine Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft getreten. Darin sind u. a. Regelungen über Pflichtangaben in Immobilienanzeigen enthalten.

Themen
Wer über eine Anzeige eine Immobilie anbietet, muss die vollständigen Daten zum Energieverbrauch nennen. Andernfalls drohen ab Mai bis zu 15 000 Euro Strafe. Foto: Franziska Gabbert
Immobilienanzeigen müssen Kennzahlen zum Energieverbrauch des Gebäudes schon seit 2014 enthalten. Ab 1. Mai drohen nun auch Bußgelder, verzichten Inserenten auf die Informationen.
Ob eine Luft-, Wasser- oder Erdwärme-Pumpe zum Haus passt, sollte vorher genau geprüft werden. Foto: Daniel Maurer
Wärmepumpen entziehen ihrer Umgebung Wärme, etwa dem Grundwasser im Boden oder der Luft. Diese Wärme verwandeln sie in Heizenergie. Die Luft-Wärmepumpe passt allerdings nicht zu jedem Haus.
Verbrauchen zahlen vermutlich weniger Geld fürs Heizen. Die Freude sollte aber kein Grund sein, die Betriebskostenabrechnung einfach durchzuwinken. Foto: Kai Remmers
Betriebskostenabrechnungen werden oft schnell abgeheftet, auch wenn es eine Rückzahlung gibt. Doch das kann ein Fehler sein. Denn viele Abrechnungen enthalten Fehler. Wer genau hinsieht, kann unter Umständen noch mehr Geld sparen.
Wird die Immobilie mindestens vier Monate pro Jahr auf mehr als 19 Grad beheizt, müssen die obersten zugänglichen Geschossdecken über beheizten Räumen gedämmt werden. Foto: Markus Scholz
Traumhaus gefunden, eingezogen - und dann kommt der Schock: Neue Investitionen drohen innerhalb von zwei Jahren. Denn in vielen Bestandsimmobilien müssen binnen dieser kurzen Frist energetische Sanierungen wie der Austausch eines Heizkessels umgesetzt werden.
Wer von einem Einbrecher in den eigenen vier Wänden überrascht wird, sollte sich unbemerkt nach draußen begeben. Foto: Andreas Gebert
Für Hausbesitzer ist das eine Horrorvorstellung: Erst splittert Glas, dann sind Schritte im Flur zu hören - Einbrecher sind am Werk! Wie sollte man sich in so einer Situation verhalten?
Wenn die Kerze knistert, ist Feuchtigkeit schuld. Foto: Franziska Gabbert
Die Kerze brennt gerade ein paar Sekunden, da fängt sie an zu knistern - kurz danach ist sie wieder erloschen. Das liegt an der Feuchtigkeit. Brennschüssel und Docht sind mit Wasser in Berührung gekommen. Da hilft nur eins: trocknen.
Ein einfaches Mittel gegen Einbrüche ist etwa, die Fenster abzuschließen. Foto: Frank Rumpenhorst
Wer sich vor Einbrüchen schützen möchte, kann sein Haus oder seine Wohnung mit jeder Menge Sicherheitstechnik ausstatten. Doch effektiv sind oft auch weniger aufwendige Maßnahmen, wie Fenster und Türen gut zu verschließen oder Licht anzulassen.
Mit Testgas kann man den Alarm des Rauchmelders auslösen. Foto: Martin Gerten
Es reicht nicht aus, regelmäßig die Testtaste am Rauchmelder zu drücken. Hausbesitzer sollten zudem jährlich die Funktion des Rauchmelders mit einem Testgas überprüfen.
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015