Fasnacht am Hochrhein

Mein

Alle Artikel und Hintergründe

Fasnacht am Hochrhein

Erleben Sie im SÜDKURIER-Dossier die Fasnacht am Hochrhein. Hier finden Sie alle Bilder und News rund um die närrische Jahreszeit!

18.02.2015 | Todtmoos

Letztes Geleit für die Fasnacht

Am Dienstagabend wurde unter großem Wehklagen der in weiße Gewänder gehüllten Hüüler, begleitet von den Trauerklängen des Gugge-Ensembles, die Fasnacht in Todtmoos würdevoll zu Grabe getragen. Oberteufel Seppi Wasmer lies in seiner Trauerrede nochmals die kurze aber heftige närrische Saison Revue passieren.

18.02.2015 | Klettgau

Tolle Kostüme und super Stimmung

Bälle in Erzingen: Beim Piratenball (linkes Bild) der Narrengesellschaft Erzingen füllte die Plauschmusik Erzingen die Bühne der Gemeindehalle und heizte die Stimmung kräftig an. Die wilden Piraten hatten ihren Spaß und schunkelten ausgelassen.

18.02.2015 | Küssaberg

Kinderball im Inselpavillon

Närrisches Treiben im Inselpavillon: Die Küssaberger Rebesäck hatten zum Kinderball eingeladen, und viele Prinzessinnen, Pippi's und Cowboys sind ihrem Ruf gefolgt. Mit lustigen Spielen und den von der Gemeinde gesponserten Würstchen und Weckle waren die kleinen Narren sichtlich zufrieden.
Seite : 1 2 3 4 .... 31 32 33 (33 Seiten)


Als Fastnacht – auch Fasnacht und Fasnet genannt – bezeichnet man das Brauchtum, mit dem  traditionell die Zeit vor der sechswöchigen Fastenzeit ausgelassen gefeiert wird. Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch und gilt im Christentum der Vorbereitung auf das Osterfest.
 
Charakteristisch ist die Vermummung der Teilnehmer mit Kostümen und Masken, die in manchen Orten Schemen genannt werden. Sie sind vorwiegend aus Holz geschnitzt und oftmals wertvolle Handarbeit. Die Kostüme, die auf Mundart „Häs“ heißen, sind häufig selbst genäht oder bemalt. Sie werden teils über Generationen vererbt. Wichtige Figuren sind Hansele, Hexen und Teufelsgestalten. Außer der Gestalt, die eine Zunft repräsentiert, zählen oft noch weitere Gruppen zu einer Zunft, etwa Narreneltern, also Narrenmutter und Narrenvater, Narrenpolizei, Garde, Narrenmusik, Fanfarenzug oder Guggenmusik.
 
Während der Fastnacht treffen sich nicht nur Narren an zahlreichen Terminen. Zu den großen Veranstaltungen wie Umzügen, Narrentreffen und Bällen erscheinen nicht nur Narren, sondern auch zahlreiche Zuschauer. Zu den großen Umzügen werden jedes Jahr viele Besucher erwartet. Kulturelle Großereignisse sind auch die Bälle der verschiedenen Vereine. Auch am Hochrhein ist der Narrenruf „Narri Narro!“ weit verbreitet.
 
Die Narren sind in Vereinen und Zünften zusammengeschlossen, die sich wiederum in Dachverbänden organisieren. Der älteste Verband ist die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Es gibt noch einige kleinere Verbände.
 
Am Hochrhein sind zahlreiche Narrenzünfte aktiv. Nahezu jeder Ort kann eigene Zünfte aufweisen. Zu den bekanntesten Zünften zählt die Narro-Zunft Waldshut, zu der die Geltentrommler, Ranzengardisten, Narro und Hansele gehören. In Tiengen prägt die Bürger- und Narrenzunft Tiengen die Fastnacht. Nahezu in jeder Gemeinde sind Narrenzünfte aktiv, etwa in Rheinfelden, Lörrach, Wyhlen, Weil, Murg und Altenburg. Weitere aktive Zünfte sind die Waldgeister Rhina, der Hotzenneunerrat Görwihl, die Narrenzunft Chrutschlämpe Rüßwihl, die Narro-Altfischerzunft Laufenburg, die Alb-Gaischter Albbruck, die Narrenzunft Stiegele Chatz Ühlingen, die Bonndorfer Pflumeschlucker, die Narrenzunft Hungrige Stühlinger und die Narrenzunft Rebesäck Küssaberg.
 
Die meisten Zünfte gliedern sich in mehrere Gruppen. Zur Narrenzunft Wehr zählen beispielsweise die Gruppen Hexen, Frösche, Flämmli, Bärenzunft, Dröschflegel, Leisechlimmer, Lus-Chaibe, Maroni und Blitzgi-Schrätteli. Zur Narrenzunft Öflingen gehören die Gruppen Alte Schällen, Schrättele, Lachengrabengeist, Humbelhexen und die Rhy-Deufel. Auch die Hühnerlochfelsengeister und die Dorfhäxe Brennet sind fester Bestandteil der Öflinger Fastnacht.
 
Am Hochrhein, nahe der Schweizer Grenze, darf Guggenmusik nicht fehlen. Aus Wehr kommen die Guggenmusik Storchestäghüüler und Grotte-Blizza, die Chlosterhöfer Wälder und die Wiiber-Rätschede, aus Öflingen die Gugge Rhy-Wehra-Schränzer.