Fasnacht im Kreis Konstanz

Mein

Alle Artikel und Hintergründe

Fasnacht im Kreis Konstanz

Tausende Narren in der Region Kreis Konstanz machen jedes Jahr während der fünften Jahreszeit die Straßen unsicher. Sie feiern und strählen sechs Tage lang ausgelassen. Alle Berichte und Bilder zur Fasnacht in der Region finden Sie im närrischen SÜDKURIER-Onlinedossier.
Einen von zwei gefüllten Schubkarren mit mitgebrachten Alkoholika sammelten die Kontrolleure auf dem Festgelände beim Nachtumzug der Höri-Fasnet in Gaienhofen ein.

24.02.2016 | Gaienhofen

Viele betrunkene Jugendliche bei Höri-Nachtumzug

Der Nachtumzug der Höri-Zünfte zur Fasnacht zieht offenbar Jugendliche an, die sich betrinken wollen. Viele von ihnen würden von außerhalb der Höri anreisen und Alkohol meist unter Tierkostümen verstecken, so die Einschätzung der Präsidentinnen zweier Narrenzünfte. Jetzt appellieren sie an die Eltern, mit Jugendlichen über das Thema zu sprechen.
Briefträgerin Silvia Stroppel-Steppacher erntet für ihren Auftritt bei der Seniorenfasnet viel Applaus.

10.02.2016 | Mühlingen

Ein Sketch jagt den anderen

Dass auch die Senioren an Fasnacht aktiv mitwirken können, zeigte sich wieder im Zoznegger Schützenhaus, wo das bewährte Team „Vu de Seniorefasnet“ einen zünftigen Fasnetnachmittag organisiert hatte. Die Organisatorinnen Lucia Rösch und Silvia Stroppel-Steppacher und andere Akteure hatten vielerlei Sketche eingeübt und erhielten verdienten Applaus.

10.02.2016 | Konstanz | Exklusiv

Ausgerast

Mit dem Angeln kennen sich die Laugele Gumper ja aus. Und so war es Obergumperin Lale Ritzmann, die sich schon im Vorjahr erfolgreich die Teilnehmer fürs nächste Kärrele-Rennen auf der Marktstätte herausfischte.

10.02.2016 | Reichenau

Verbrennung heute

In Allensbach findet die Verbrennung der Fasnacht erst am heutigen Aschermittwoch ab 19.11 Uhr statt. Für den Ursprung dieser Tradition seien zwei Varianten überliefert, so Alet-Präsident Ludwig Egenhofer.
Seite : 1 2 3 4 .... 30 31 32 (32 Seiten)


Als Fasnacht – auch Fasnet und Fastnacht genannt – bezeichnet man das Brauchtum, mit dem  traditionell die Zeit vor der sechswöchigen Fastenzeit ausgelassen gefeiert wird. Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch und gilt im Christentum der Vorbereitung auf das Osterfest.
 
Charakteristisch ist die Vermummung der Teilnehmer mit Kostümen und Masken, die in manchen Orten Schemen genannt werden. Sie sind vorwiegend aus Holz geschnitzt und oftmals wertvolle Handarbeit. Die Kostüme, die auf Mundart „Häs“ heißen, sind häufig selbst genäht oder bemalt. Sie werden teils über Generationen vererbt. Wichtige Figuren sind Hansele, Hexen und Teufelsgestalten. Außer der Gestalt, die eine Zunft repräsentiert, zählen oft noch weitere Gruppen zu einer Zunft, etwa Narreneltern, also Narrenmutter und Narrenvater, Narrenpolizei, Garde, Narrenmusik, Fanfarenzug oder Guggenmusik.
 
Während der Fasnacht treffen sich nicht nur Narren an zahlreichen Terminen. Zu den großen Veranstaltungen wie Umzügen, Narrentreffen und Bällen erscheinen nicht nur Narren, sondern auch zahlreiche Zuschauer. Zu den bekannten Umzügen wie dem großen Fasnachtsumzug in Konstanz werden jedes Jahr von der Stadt viele Touristen erwartet. Als kulturelles Großereignis wird alljährlich die Saalfasnacht aus dem Konstanzer Konzil vom SWR live ins Fernsehen übertragen. Beliebt ist auch der Hemdglonkerumzug, an dem jeder teilnehmen kann. Mit weißen Nachthemden und Zipfelmützen bekleidet ziehen die Menschen durch die Altstadt. Typischer Narrenruf in Konstanz ist „Ho Narro!“
 
Die Narren sind in Vereinen und Zünften zusammengeschlossen, die sich wiederum in Dachverbänden organisieren. Der älteste Verband ist die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Es gibt noch einige kleinere Verbände.
 
Im Landkreis Konstanz sind zahlreiche Narrenzünfte aktiv. Nahezu jeder Ort kann eigene Zünfte aufweisen. In Konstanz selbst sind nicht nur die Blätzlebuebe-Zunft, die Narrengesellschaft Niederburg, die Jakobiner von 1970 oder die Wollmatinger Riedhexen aktiv. In Singen zählen die Poppele-Zunft, der Narrenverein Schneckenburg die Chrüzerbrötli-Zunft und der Narrenverein Rebehansele zu den aktiven Vereinen. In Radolfzell beteiligt sich unter anderem die Zunft Narrizella Ratoldi am Narrentreiben. Weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt ist das Narrengericht in Stockach, das jedes Jahr am Schmotzige Dunschdig einen prominenten Politiker anklagt. Das Hohe-Grobgünstige Narrengericht zu Stocken wurde bereits 1351 gegründet. Das Stockacher Narrengericht ist in der Region eine Institution.