SÜDKURIER

Mein

21.12.2014 | Berlin

Verband: 2014 fünf Milliarden Euro Ersparnis an der Tankstelle

Die sinkenden Öl- und Benzinpreise haben den deutschen Autofahrern 2014 rund fünf Milliarden Euro auf der Tankrechnung erspart. Das berichtet die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf eine Analyse des Mineralölwirtschaftsverbands.
wax_kr2_ho_stromnetz1

20.12.2014 | Hohentengen am Hochrhein

Hohentengen: Energieversorgung Klettgau-Rheintal (EVKR) übernimmt Netz ab 1. Januar

Einheitliche Strompreise in den vier Gemeinden zum Jahresbeginn. Niedrigere Entgelte für Verbraucher. Andreas Linger ist neuer Geschäftsführer

19.12.2014 | Moskau

Nordkoreas Machthaber vor erster Auslandsreise nach Russland

Russland hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zur Feier des 70. Jahrestages des Sieges über Hitlerdeutschland am 9. Mai nächsten Jahres nach Moskau eingeladen. «Ja, eine solche Einladung wurde verschickt», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow heute der Staatsagentur Tass.
Rotorblatt einer Offshore-Windkraftanlage. Foto: Stefan Sauer/Archiv

19.12.2014 | Karlsruhe

EnBW kauft neuen Windpark in der Nordsee

Die EnBW baut die Windkraft aus: Der drittgrößte deutsche Stromkonzern hat das Offshore-Windpark-Projekt Albatros in der Nordsee erworben. Das von der Strabag und der Norderland/Etanax-Gruppe übernommene Projekt mit einer Genehmigung für 79 Windturbinen
Elektrische Lichterketten für den Weihnachtsbaum sollte man am besten direkt an einer Steckdose anschließen und auf Steckdosenverteiler verzichten. Foto: Daniel Bockwoldt

19.12.2014

Weihnachtsbaum: Auf Wattzahl der Steckdosenverteiler achten

Erfurt (dpa/tmn) - Ein Weihnachtsbaum leuchtet im heimischen Wohnzimmer oft für Tage, wenn nicht gar wochenlang. Dieser steht am besten in Reichweite einer Steckdose. Den es kann gefährlich sein, mehrere Steckdosenverteiler zusammenzustecken.
EnBW ist das drittgrößte Energieunternehmen Deutschlands. Foto: U. Deck/Archiv

19.12.2014 | Karlsruhe

Ausgleich für Reservekraftwerke: EnBW einigt sich mit Netzbetreiber

Stromkonzerne, die im Sinne der Energiewende Kraftwerke als Reserve für wind- und sonnenarme Zeiten vorhalten, bekommen dafür einen finanziellen Ausgleich. Der bundesweit drittgrößte Energiekonzern EnBW hat sich mit dem Übertragungsnetzbetreiber Transnet
RWE will Dea für 5,1 Milliarden Euro an den russischen Oligarchen Michail Fridman verkaufen. Foto: Angelika Warmuth

19.12.2014 | Moskau/Ludwigshafen/Essen

Nach BASF-Rückschlag: Börse fürchtet um RWE-Russland-Deal

Der erste große Milliardendeal eines deutschen Industriekonzerns ist wegen der Russland-Krise gescheitert. BASF und Gazprom stoppten einen Milliardentausch. Auch Unternehmen wie dem Energieversorger RWE drohen schwere Zeiten.
EnBW-Windpark in der Ostsee. Die schwarz-rote Regierungskoalition hat den bis 2020 geplanten Ausbau der Windenergie auf dem Meer verlangsamt. Foto: Matthias Ibeler/EnBW/Archiv

18.12.2014 | Düsseldorf

Streit um Energiewende mit Vergleich beigelegt

Mit einem Vergleich vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ist ein drohender Stillstand des Windenergie-Ausbaus auf dem Meer abgewendet worden. Der Investor EnBW einigte sich nach stundenlangen Verhandlungen überraschend mit der Bundesnetzagentur.
EnBW-Windpark in der Ostsee. Foto: Matthias Ibeler/EnBW/Archiv

18.12.2014 | Düsseldorf

Streit um Energiewende auf dem Meer beigelegt

Mit einem Vergleich vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ist ein drohender Stillstand beim Windenergie-Ausbau auf dem Meer abgewendet worden. Der Investor EnBW (Energie Baden-Württemberg) einigte sich am Donnerstag nach stundenlangen Verhandlungen

18.12.2014 | Karlsruhe

Defekte Befestigungswinkel im Atomkraftwerk Philippsburg

Im Atomkraftwerk Philippsburg bei Karlsruhe sind Defekte an mehreren Befestigungswinkeln für Stromschienen festgestellt worden. Das Landesumweltministerium teilte am Donnerstag mit, dieser Vorfall sei zwar meldepflichtig, habe aber keine oder nur sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung. In der internationalen Ines-Skala wurde der Vorfall daher auf Stufe 0 eingeordnet.
koll_ubx_fachmann2

17.12.2014 | Überlingen Anzeige

Mit guter Wärmedämmung Heizkosten sparen

Der Einbau einer ausreichenden Wärmeisolation bewirkt eine deutlich verbesserte Wohnqualität. Es entstehen hochwertige Lebensräume mit angenehmer Wohnatmosphäre, die auf dem Immobilienmarkt immer begehrter sind
Die MVV stellt künftig den Finanzvorstand bei Juwi. Foto: Uli Deck/Archiv

16.12.2014 | Wörrstadt/Mannheim

Banken stimmen Kreditverträgen für Energiespezialist Juwi zu

Das Finanzierungskonzept für das angeschlagene Energieunternehmen Juwi aus Wörrstadt steht. Neue Kreditverträge seien von mehr als 40 Banken und Finanzierungspartnern unterschrieben worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Insgesamt umfassten diese ein Volumen von rund 300 Millionen Euro, die Laufzeit betrage vier Jahre. Damit sei die letzte Hürde für die Kapitalerhöhung bei Juwi genommen.
Erstmals seit fast fünf Jahren kosten 100 Liter Heizöl weniger als 60 Euro. Hausbesitzer sollten jetzt zugreifen. Foto: Patrick Pleul

16.12.2014 | Unkel

Niedrige Ölpreise - Heizöl jetzt bestellen

Wer sein Haus mit Öl heizt, kann sich freuen: Der Preis für 100 Liter Heizöl ist erstmals seit fast fünf Jahren wieder unter die Marke von 60 Euro gefallen. Das geht aus den Preisdaten verschiedener Internet-Portale hervor.
Für die monatliche Zahlung von Stromkosten wird häufig eine Zusatzgebühr verlangt. Foto: Jens Kalaene

15.12.2014 | Düsseldorf

Zahlungsregelungen der Stromversorger in der Kritik

Unfaire Tarife und Bedingungen: Verbraucherschützer kritisieren Stromversorger. Monatliche Zahlungen seien selten möglich und eine unkomplizierte Ratenzahlung bei Enenergieschulden immernoch eine Seltenheit.
Heizöl hat sich innerhalb von drei Monaten um rund 20 Euro je 100 Liter oder ein Viertel verbilligt. Foto: Patrick Pleula

15.12.2014 | Hamburg

Preise für Heizöl und Benzin erreichen neue Tiefstände

Der Preisverfall beim Rohöl macht Heizöl und Benzin immer billiger. Der Heizöl-Preis für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwS.) steht im bundesweiten Schnitt bei 60,30 Euro und könnte in den nächsten Tagen erstmals seit Februar 2010 wieder unter die Marke von 60 Euro fallen.
Lohnt sich das produzieren von Solarstrom auf dem eigenen Hausdach noch? Ja, sagen Experten. Wenn möglichst viel davon selbst verbraucht wird. Foto: Tobias Kleinschmidt

15.12.2014 | Wuppertal

Solarenergie im Jahr 2015 - Was wird noch gefördert?

Man liest viel von Kürzungen der Zuschüsse und Zuzahlungen im Bereich der Solarenergie. Aber was genau bedeutet das für Hausbesitzer, die im kommenden Jahr eine Solarstromanlage auf ihr Dach bauen wollen? Ein Ausblick.
Braunkohleabbau: Der Absetzer eines Eimerkettenbaggers in Aktion. Foto: Patrick Pleul/Archiv

14.12.2014 | Stockholm

Gabriel steht zum Ausbau des Braunkohle-Tagebaus

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel steht zum Ausbau des Braunkohle-Tagebaus in der Lausitz - unabhängig von den Verkaufsplänen des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall.
Christian Growitsch ist Leiter des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts. Foto: Daniel Reinhardt

14.12.2014 | Hamburg

HWWI-Chef: CO2-Speicherung könnte Probleme lösen

Die Klimakonferenz von Lima wird nach Einschätzung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts (HWWI) kaum positive Auswirkungen auf den weltweiten CO2-Ausstoß haben.
Die Klimakonferenz von Lima wird nach Einschätzung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts kaum Auswirkungen für den weltweiten CO2-Ausstoß nach sich ziehen. Foto: Daniel Reinhardt

13.12.2014 | Hamburg

HWWI-Chef erwartet nach Klimagipfel steigende CO2-Belastung

Die Klimakonferenz von Lima wird nach Einschätzung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts (HWWI) kaum positive Auswirkungen auf den weltweiten CO2-Ausstoß haben - das sagte HWWI-Direktor Christian Growitsch.

15.12.2014 | Wirtschaft

Südwesten: Längst nicht alle Versorger senken Strompreis

Schlechte Nachrichten für die privaten Stromkunden in Baden-Württemberg: Obwohl zum Jahresbeginn die EEG-Umlage zum ersten Mal seit 14 Jahren von 6,24 auf 6,16 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde sinkt und auch die Einkaufspreise an der Strombörse stark zurückgegangen sind, senken nur 40 von 130 Grundversorgern die Preise. Zwei Anbieter, die Energieversorgung Oberes Wiesental und die Überlandwerke Epple, erhöhen sogar ihre Tarife.
RWE-Chef Peter Terium hat erst mal die Aktionäre ernüchtert - die Aktie gab deutlich nach. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

12.12.2014 | Essen

RWE gibt in der Krise keine Mindest-Dividende

Der in die Krise geratene Energiekonzern RWE will seine Dividende künftig stärker am wirtschaftlichen Erfolg ausrichten. Das erklärte Firmenchef Peter Terium.
Um die Netzstabilität in den Höchstspannungsleitungen sicherzustellen, wurden auch Windanlagen vom Netz genommen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv/Symbolbild

12.12.2014 | Bayreuth

Sturmtief «Billie» stellt Stromnetz vor große Herausforderungen

Das Sturmtief «Billie» hat im Norden und Osten Deutschlands für Windenergie im Überfluss gesorgt und das Stromnetz vor große Herausforderungen gestellt.
Ein Topf mit Wasser wird auf einen Elektroherd mit rot glühendem Ceran-Feld gestellt. Die Fehler: Der Deckel fehlt und die Herdplatte ist zu groß für den Topf. Foto: Patrick Pleul

12.12.2014 | Berlin

Vier einfache Tipps zum Stromsparen mit dem Herd

Stundenlanges Backen kostet sehr viel Energie. Aber auch schon beim täglich Kochen verschwenden viele Strom. Vier einfach Tipps wie sich am Herd Geld sparen lässt.
Öllager im Hafen von Rotterdam: Bei der Talfahrt der Ölpreise ist kein Ende in Sicht. Foto: Jasper Juinen

12.12.2014 | Singapur

Ölpreise weiter auf Talfahrt

Die Ölpreise setzen ihre Talfahrt fort. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI durchbrach am Donnerstagabend die Marke von 60 US-Dollar und fiel Freitagfrüh im asiatischen Handel zeitweise auf ein neues Fünf-Jahres-Tief von 58,80 Dollar.
Das Logo von Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern RWE vor dem Firmensitz in Hamburg. Foto: Angelika Warmuth

12.12.2014 | Essen

RWE-Aufsichtsrat stellt Weichen für die Zukunft

Was tun, wenn in einem Milliardenkonzern mit über 60 000 Beschäftigten plötzlich massiv die Gewinne wegbrechen? Der Aufsichtsrat des Essener RWE-Konzerns steht heute vor schwierigen Beschlüssen.
dox_12_solarfeld_doegg

12.12.2014 | Bräunlingen

Solarfeld und Windpark bei Döggingen geplant

Bei Döggingen sollen ein Solarfeld und ein Windpark entstehen. Damit könnte die Stadt Bräunlingen ihren Strombedarf komplett aus regenerativer Energie erzeugen. Zuerst muss aber geklärt werden, ob die Anlagen überhaupt genehmigungsfähig sind.
Die Firmenzentrale der MVV Energie AG in Mannheim. Foto: Uli Deck/Archiv

11.12.2014 | Mannheim/Frankfurt

Preisverfall und milder Winter belasten Energieversorger MVV

Der milde Winter und gesunkene Strompreise im Großhandel haben tiefe Spuren in der Bilanz des Mannheimer Energieversorgers MVV hinterlassen. Der operative Gewinn (Ebit) sank im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr um 17 Prozent auf 173 Millionen

10.12.2014 | Hohentengen am Hochrhein

2015 sinkt in Hohentengen der Strompreis

Durch den Beitritt zum interkommunalen Dienstleistungsbetrieb Energieversorgung Klettgau-Rheintal sinkt in Hohentengen ab 2015 der Strompreis. Dies gab Bürgermeister Martin Benz in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt. Die Gemeinde war dem Verband 2012 beigetreten, im neuen Jahr geht das Netz an den Energieversorger über.
dox_09_Baumesse_2

09.12.2014 | Donaueschingen

Messe Haus-Bau-Energie: Tipps für den umbauten Raum in Donaueschingen

80 Aussteller füllen die Donauhallen vom 16. bis 18 August komplett.
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014